14.01.2019

Ein Bild erzählt: Nr. 17


Das regnerische Wochenende war sehr gemütlich. Wir hatten Besuch von meiner Cousine, verarbeiteten Bohnen zu Dörrbohnen, Peperoni zu Peperonata und verbrachten viel Zeit mit Lego (die männlichen Familienmitglieder) und stricken (ich). Der grosse Bub hat sich einen Pullover von mir gewünscht, was mich sehr freut.
Diese Woche steht hoffentlich noch eine Nebenkostenabrechnung an. Es ist unser erster kompletter Winter, deshalb waren wir ziemlich unsicher, wie hoch die Gasrechnung für die Heizung ausfallen wird. Wie es scheint, wird es nun ein Drittel weniger sein, als wir ursprünglich gerechnet hatten. Und dies noch ohne bereits isolierten Innenfenster... so wie es aussieht, wird es also für uns alle drei Parteien Geld zurückgeben, was mich sehr freut.
Von Foodsharing hatten wir wieder viele Bohnen, Peperoni, Reis und Curries zu verschenken. Es geht immer schwieriger weg. Ich glaube, langsam ist das Quartier (wie auch wir) damit gesättigt. Es sind auch Unmengen, die jedes Mal anfallen.

31.12.2018

Alles Gute für das neue Jahr 2019!

Lange habe ich nichts mehr von mir hören gelassen, es ist ruhig geworden hier auf dem Blog. Zum einen ist das neue Datenschutzgesetz (wenn auch nur in Deutschland in Kraft) etwas, das mich ein bisschen zurückhalten lässt. Zum anderen weiss ich nicht, wieviel Privates ich hier überhaupt preisgeben möchte. Es sind auch viele Blogs verschwunden, leider. Ich selber bin auch unentschlossen, ob ich im neuen Jahr überhaupt weiterbloggen möchte. Wir werden sehen.

Das Jahr 2018 war für uns erstmals ein eher ruhiges Jahr, eine Art Ankommen. Die Jahre zuvor hatten grosse Änderungen im Jahrestakt für uns bereit - Studiumabschluss, erster Job, neuer Job, Umzug, zweites Kind, Doktortitel, Mieterwechsel... Dieses Jahr war diesbezüglich herrlich unaufgeregt. Gleicher Job, gleicher Wohnort, gleiche Anzahl Kinder. Richtig wohltuend. Es kamen neue Dinge hinzu, aber eher am Rand. Unser Engagement bei Foodsharing beispielsweise (mit vielen neuen, inspirierenden Bekanntschaften). Chefwechsel bei meinem Mann (mit erneuten Unsicherheiten).

2019 wird bereits durch meinen geplanten Stellenwechsel wieder aufregender. Je nachdem wird dies auch bei meinem Mann ein Thema werden. Wir werden sehen.

Euch allen wünsche ich nun alles Gute für das neue Jahr!

23.11.2018

Gartenrundgang Mitte November

Momentan ist es so richtig ruhig im Garten und ich geniesse es sehr, diese Ruhe mit Stricken zu verbringen. Fast habe ich es vergessen, die Fotos vom Garten zu knipsen. Es ist selbst für mich sehr schön zurückzublicken und zu sehen, wie sich der Garten im Laufe des Jahres verändert. Schon nur der Vergleich mit letztem Jahr (unserem ersten Gartenjahr) ist sehr spannend.

Wir sind weiterhin am ernten. Im Keller hat's noch viele Tomaten die langsam nachreifen. Die letzten eingelagerten Kartoffeln und Süsskartoffeln haben wir in der ersten Monatshälfte bereits gegessen. Die letzten Peperoni (ein ganzes Löcherbecken voll!) sind kleingeschnitten im Tiefkühler. Sogar Brokkoli und Kohlrabi gabs noch zu ernten in der ersten Monatshälfte.

Im Garten selbst hat es noch etwas Lauch, Endivien, Nüssler, Flower Sprouts (wo wir wie letztes Jahr auch die dicken Blätter verarbeiten), Rosenkohl und Grünkohl zum ernten. Nicht zu vergessen Krautstiel in Mengen (der uns auch als Spinatersatz dient; dieser ist überhaupt nicht gewachsen dieses Jahr...). die Randen bleiben auch noch in der Erde bis wir uns an die Ernte wagen (sie sehen noch ziemlich klein aus...).

Ansonsten versinkt der Garten im Laub. Wir übernehmen ja den ganzen Grünabfall von unserer Nachbarin. Und so kommt es zur leicht absurden Situation, dass sie mühsam all die Blätter zusammen recht und wir diese dann bei uns auf den Beeten verteilen. Blätter rechen ist eine Aktivität, die ich nicht ganz verstehe. Blätter sind doch ideales Mulchmaterial für den Boden und könnten einfach liegen gelassen werden... Aber was solls, wir sind sehr dankbar darum und so müssen wir nicht mehr mühsam Laub im Wald holen wie letztes Jahr :-)

Grünkohl, Kohlrabi und Randen

 Krautstiel und Schnittmangold, plus wenige Randen

 Brokkoli

 Tipis mit darunter versteckten Knoblauchzehen (der Laubhaufen ist tatsächlich sehr hoch, das ist keine Täuschung)

Phacelia und bereits gesteckte Zwiebeln

 Sehr wenig Nüssler und Radicchio

Endivien mit einem letzten Kohlrabi