31.05.2018

Gelernt im Mai


Diesen Monat habe ich mal wieder einiges vorgenommen. Und vieles habe ich tatsächlich verwirklichen können. Kräuter habe ich während den warmen Tagen einige gesammelt und getrocknet (sogar zusätzlich noch Schlüsselblumen und Frauenmantel). Wir waren im Jura und die Tage haben uns sehr gut getan.

Für Mai habe ich mir vorgenommen, das Buch "Von der Erziehung zur Einfühlung" zu lesen. Das Buch habe ich in einem Schwung durchgelesen, der Mann ist noch dran. Wir diskutieren oft über den Inhalt und haben beide das Gefühl, dass es uns weiter bringt. Ohne zu viel vom Inhalt vorweg zu nehmen (copyright und so...) hilft es mir, bei Bitten vom grossen Bub möglichst viel ja zu sagen. Ja zum helfen beim Zähneputzen, sich anziehen etc. Vorher habe ich meist nein gesagt, aus der Angst, dass er es sonst nicht lerne, selbst zu machen. Oder aus Prinzip. Doch er kann es ja selber und macht es auch, wenn es drauf an kommt (wenn ich zum Beispiel gerade mit dem kleinen Bub beschäftigt bin). Was er dabei lernt ist nicht, uns Erwachsene auszunutzen, sondern Hilfsbereitschaft und gegenseitige Kooperation. Womit ich beim nächsten Punkt wäre: gegenseitige Kooperation bedingt, dass auch wir Eltern kooperieren. Und deshalb versuche ich bewusst, wann immer möglich, dem grossen Bub entgegen zu kommen. Genügend oft muss er sich unserem getakten Leben anpassen und wir sind zu oft beschäftigt mit all den Verpflichtungen.
Das Buch hilft uns aber nicht nur in der Kindererziehung, sondern auch in der Paarbeziehung. Die verschiedenen Prinzipien tun auch gut, um in der Paarbeziehung anzuwenden. Es hilft uns sehr, uns zu reflektieren in unseren Gedanken - in wieweit treffen diese zu? Was machen sie mit uns? Was wäre, wenn die Gedanken nicht zutreffen? Und: ist der Vorwurf tatsächlich an den Partner gerichtet, oder ist es eine Charaktereigenschaft, die mich an mir selber stört? Zu oft ertappen wir uns beide dabei, unser Verhalten bei Konflikten durch die vorgeschobene (graue und enge) Brille zu betrachten, in der Annahme, wir würden den anderen doch schon so gut kennen... da tut es gut, die eigenen Gedanken zu hinterfragen.

Insgesamt ist diesen Monat viel in Gang gekommen, was sehr gut tut.

Kommentare:

  1. Juhu! *wink*
    Ich habe mir das Buch auf deine Empfehlung hin eben direkt mal bestellt. Ich komme im Moment zwar kaum zum Denken, aber das Buch klingt, als würde es sich lohnen, dafür innezuhalten. Danke für den Tipp!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Gesa, zufälligerweise habe ich wieder einmal einen Blick in die Kommentarspalte geworfen und da deine Kommentare entdeckt... das ging lange, peinlich peinlich! Normalerweise bekomme ich eine Nachricht per E-mail, wenn ein Kommentar geschrieben wird. Und auch, darauf zu antworten, brauchte viel Geduld und Ausprobieren (mit einem anderen Web- Browser habe ich es nun endlich geschafft ;-) ). Das freut mich, dass ich dir Lust auf das Buch gemacht habe! Ist es in der Zwischenzeit bereits angekommen und hast dich schon einlesen können? Was denkst du über das Buch? Herzliche Grüsse :-)

    AntwortenLöschen